Allgemein

Grätzelpolizisten im Stuwerviertel

SMS-Info für Geschäftsleute sorgt für mehr Sicherheit.

Hunderte sogenannte „Grätzelpolizisten“ nahmen in Wien im Frühjahr ihre Arbeit auf. Nach dem Probebetrieb im Vorjahr wurde das Projekt nun auf ganz Wien ausgerollt – so eben auch im 2. Bezirk und im Stuwerviertel.

Die Grätzelpolizisten sollen Ansprechpartner in der Umgebung sein. Wenn zum Beispiel eine Frau der Polizei berichtet, sie fühlt sich unsicher, wenn sie von der U-Bahn nach Hause geht, dann setzt sich der Polizist/die Polizistin mit der betroffenen Frau zusammen, geht mit ihr durch diese Gasse und stellt fest: Da gibt es eine Gasse, wo schon seit einiger Zeit Auslagen verklebt sind, ein Kellerfenster eingeschlagen ist und die öffentliche Beleuchtung da und dort nicht optimal funktioniert. Aufgabe der Grätzelpolizisten ist es, den Kontakt zwischen Polizei und Bevölkerung zu stärken. Es gehe darum, bürgernäher zu werden: Die Leute sollen keine Scheu haben, sich an die Polizei zu wenden. Es könne auch um Dinge gehen, die nicht in die Zuständigkeit der Polizei fallen – wie fehlende Beleuchtung oder zu viel Müll. Die Polizei als Ansprechpartner will die Bürger an die entsprechenden Stellen weiterleiten. Im Rahmen des Projekts gehen die Polizisten außerdem aktiv auf die Geschäftsleute in den Grätzeln zu, um sie zu informieren, wie sie ihre Angestellten am besten schützen können.

SMS-Info für Geschäftsleute
SMS-Infoservice ist ein kostenloses Service der Wirtschaftskammern Österreichs in Kooperation mit dem Bundesministerium für Inneres und der Polizei zur Erhöhung der Sicherheit in Einkaufsregionen. Im Rahmen dieses Services werden registrierte Unternehmen einer bestimmten Region (z.B. Einkaufsstraße oder Gemeinde) per SMS (Short Message Services) oder E-Mail über sicherheitsrelevante Vorfälle wie Falschgeld, Trick- oder Wechselgeldbetrug, Kreditkartenbetrug etc. informiert. Neben einigen unmittelbaren Fahndungserfolgen hat diese rechtzeitige Warnung vor Gefahren präventive Wirkung und trägt so zur Hebung des Sicherheitsgefühls der teilnehmenden Betriebe bei – ein Faktor, der nicht nur den Unternehmen sondern natürlich auch deren Kunden zu Gute kommt.

Wie funktioniert das System?
Sobald der Polizei eine Meldung über einen Vorfall (z.B. über den Notruf 133) vorliegt, reagiert die örtliche Polizeidienststelle und informiert die regional in Frage kommenden und für das SMS-Infoservice registrierten Unternehmen per Gruppen-Mitteilung (SMS oder E-Mail). In regelmäßigen Abständen werden auch Meldungen mit allgemeinen, sicherheitsdienlichen Hinweisen versendet.

Ansprechpartner in der Wirtschaftskammer Wien sind:
Thomas BOHUSLAV Tel: +43 (1)514 50 1456 Email: thomas.bohuslav@wkw.at Brigitte Tunkowitsch Telefon: +43 1 514 50 1229 Email: brigitte.tunkowitsch@wkw.at